Paul Harris

Am 23. Februar 1905 gründeten Paul Harris (Rechtsanwalt), und seine Freunde Sylvester Schiele (Kohlenhändler), Hiram Shorey (Konfektionär), Gus Loehr (Bergingenieur) den weltweit ersten Service-Club. Es schwebte ihnen vor, in der Grossstadt den Geist der freundlichen Hilfsbereitschaft wiederzubeleben, der ihnen aus der Jugendzeit vertraut war.

Der Name "Rotary" wurde an einem der ersten Treffen gewählt und widerspiegelte die Tatsache, dass sich die Mitglieder abwechselnd ("rotierend") in den jeweiligen Geschäftsräumen trafen.

Die vier Gründungsmitglieder repräsentieren bereits das später verbindliche Berufsklassenprinzip. Die Toleranz in religiösen Fragen spiegelt sich im römisch-katholischen, protestantischen bzw. jüdischen Bekenntnis der vier wider. Die Inter-nationalität fand, wenn auch unbeabsichtigt und von Paul Harris selbst anfänglich nicht erwartet, in der amerikanischen, schwedischen, deutschen und irischen Herkunft der vier einen bemerkenswerten Symbolgehalt.

1910 bestehen bereits 16 Clubs, die sich in der "National Association of Rotary Clubs" vereinen, Außerhalb der USA wird der 1. Club in Kanada gegründet

1911 folgt mit Dublin der erste europäische Club.

1912 gibt es bereits 50 Clubs mit 5.000 Mitgliedern. "International Association of Rotary Clubs"

1920 Japan sowie 1. Club auf dem europäischen Kontinent (Madrid)

1927 gibt es weltweit über 3.000 Clubs. Der erste deutsche Club ist der R.C. Hamburg. Es folgen Frankfurt, Dresden, Köln und München

1937 kommt es zur Selbstauflösung der bis dahun in Deutschland entstandenen 44 Clubs (1082 Mitglieder). Das Bewußtsein des Bandes gleichgesinnter in rotarischen Prinzipien und in rotarischer Freundschaft blieb, wenn auch in kleineren Kreisen, lebendig. Wenn irgend möglich, fand man vorsichtig Mittel und Wege zur Pflege des persönlichen Kontaktes.

1945 Rotarier beteiligten sich massgeblich an der Gründung der Vereinten Nationen. Fast 50 Rotarier waren Abgeordnete, Berater und Gutachter an der UNO-Gründungskonferenz in San Francisco

1947 Bundesrepublik: Neubeginn im "Club der Freunde", zunächst noch ohne Anschluß an Rotary International

Bis 1947 blieb das Wachstum der 1917 gegründeten Rotary-Stiftung (Rotary Foundation) bescheiden. Doch nach dem Tod von Paul Harris im Januar dieses Jahres gingen viele Spenden zum Gedenken an Rotarys Gründer ein. Im selben Jahr erblickte das Stipendienprogramm das Licht der Welt, indem 18 Studenten ihr Studium in 7 Ländern aufnahmen. Heute werden jährlich über 1.200 Rotary-Stipendien vergeben

1949 Deutsche Clubs wieder in Rotary International integriert.

1950 340 000 Mitglieder in 6 900 Clubs

1960 480 000 Mitglieder in 10 250 Clubs

1970 650 000 Mitglieder in 13 600 Clubs

1980 851 000 Mitglieder in 23 580 Clubs

1985 Start des Programms Polio Plus zur weltweiten Ausrottung der Kinderlähmung

1989 Gründung von Clubs in Ländern des ehemaligen "Ostblocks" (Budapest, Warschau)

1999 1 193 461 Mitglieder
in 29 728 Clubs, in 528 Distrikten, in 162 Ländern







 

 
In Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation und UNICEF wurde 1985 ein Programm gestartet, durch das die Kinderlähmung weltweit ausgerottet werden soll. Die zehnjährige Zwischenbilanz 1985 bis 1995 meldet: Rund eine Milliarde Kinder sind gegen Polio schutzgeimpft. Die Zahl der registrierten Polio-Fälle ist von 1988 bis 1995 von 35.255 auf 3.752 zurückgegangen. Bis zum Jahr 2005 wird die weltweite Überwindung der Kinderlähmung angestrebt