Rotary - Wissenswertes
18-19
 

Rotary ist eine weltanschaulich ungebundene, überparteiliche Organisation von Berufsleuten mit dem Ziel, humanitäre Dienste anzubieten, ethische Standards hochzuhalten und Frieden und Verständnis in der Welt zu fördern.

Die rotarische Welt, an der 163 Länder beteiligt sind, unterteilt sich in
34 Zonen und 530 Distrikte. Weltweit sind ca. 1.2 Millionen Rotarier in mehr als 29.000 Clubs organisiert.


Oberstes Organ von Rotary Intenational ist der Jahreskongress, die sog. Convention. Geführt wird Rotary Intenational durch den "Board" (Zentralvorstand). Diesem steht der für ein Jahr gewählte Weltpräsident vor. Der Sitz von Rotary International ist in Evanston, Illinois, USA.

Den insgesamt ca. 600 hauptamtlichen Mitarbeitern in Evenston und in den 7 weltweiten Büro´s (Kontinentaleuropa/ Nordafrika/ östl. Mittelmeerraum - Büro in Zürich) steht der Generalsekretär vor.

Die Effektivität von Rotary wird nicht zuletzt durch die, gemessen an der Mitgliederzahl, geringen Zahl hauptamtlicher Mitarbeiter gekennzeichnet.
(zurück)


In Deutschland gibt es 14 Distrikte mit 782 Clubs und rund 37.000 Rotarier. An der Spitze eines Distrikts steht der, jeweils für ein Jahr gewählte, Governor, der während seiner Amtszeit Mitglied im Deutschen Governorrat ist, dem höchsten koordinierenden Gremium von Rotary Deutschland.

Die Leistungsbilanz der deutschen Clubs für das Jahr 1999/2000 weist insgesamt rund 31,7 Millionen Mark auf, von denen knapp 23 Millionen Mark für Projekte der einzelnen Clubs aufgebracht wurden. Rund 3,5 Millionen Mark wurden für Zwecke der Rotary Foundation aufgebracht, die Stiftung von Rotary International(s. RDG). Mit weiteren 5,2 Millionen Mark sind Sachleistungen und Arbeitseinsätze veranschlagt, die Rotarier an Ort und Stelle zugunsten sozialer und anderer Projekte geleistet haben. (zurück)

Jeder Rotary Club ist innerhalb der großen internationalen Organisation - Rotary International (RI) - in seinen Entscheidungen im Rahmen der allgemein verbindlichen rotarischen Regeln autonom.

Die Zelle des rotarischen Lebens ist der einzelne Rotary Club. Der Club wird jeweils für ein Jahr durch den, aus den Reihen der Mitglieder gewählten, Clubpräsidenten geführt.

Das rotarische Jahr läuft weltweit vom 1. Juli bis zum 30. Juni. Dem Präsidenten steht der für den gleichen Zeitraum gewählte Vorstand zur Seite. Vorstandsmitglieder sind der Vizepräsident (Präsident des folgenden rotarischen Jahres), der Schatzmeister, der Sekretär, der Clubmeister und der Vortragswart. Weitere Vorstandsaufgaben sind der Gemeindienst, der Berufsdienst, der internationale Dienst und der Jugenddienst.

Die Mitglieder des Clubs treffen sich wöchentlich einmal im Clublokal. Ein wichtiges Prinzip des rotarischen Lebens ist die Präsenspflicht der Mitglieder. Diese dient dem Zusammenhalt des Clubs und der Bildung einer aktiven rotarischen Gemeinschaft.


Die Mitglieder sind verpflichtet an mindestens 60% der Clubveranstaltungen aktiv teilzunehmen. Der Präsenspflicht kann in jedem Rotaryclub weltweit nachgekommen werden.

Gäste aus anderen Clubs sind stets gerngesehen und beleben das Clubleben immens. Das Meeting wird durch den Präsidenten geleitet.

Zum Treffen gehört ein gemeinsames Essen, sowie ein Vortrag. Jedes Mitglied ist verpflichtet in entsprechendem Abstand selbst einen Vortrag zu halten bzw. einen externen Vortrag zu organisieren. Der Vortragende ist in der Wahl des Themas frei.

In regelmäßigen Abständen finden die Clubversammlungen statt. Hier werden organisitorische Belange und alle Aktivitäten des Clubs besprochen und verbindliche Beschlüsse gefasst.
(zurück)

Eines der wesentlichen Prinzipien von Rotary ist das Berufsklassenprinzip. Diese besagt, daß in einem Club jeweils nur ein Vertreter einer bestimmten Berufsklasse vertreten ist. Hierdurch wird der berufsübergreifende Gedankenaustausch gesichert.
(zurück)

Rotary kann man nicht "beitreten" vielmehr kommt die Mitgliedschaft in Rotary durch Einladung zustande. (zurück)

Jugenaustausch - Im Rahmen des Rotary-Jugendaustausches (Rotary's Youth Exchange) gehen jedes Jahr etwa 7000 Oberstufenschüler zu Kurz- oder Langzeitaufenthalten ins Ausland. Die Austauschschüler werden durch rotarische Gasteltern aufgenommen. (zurück)

Ein weiteres Austauschprogramm richtet sich an junge Berufstätige im Alter von 25-40 Jahren. "Group Study Exchange (GSE)" hat den kulturellen Austausch und internationale Verständigung zum Ziel. Die Austausche dauern 3 bis 6 Wochen und werden in der Regel für Gruppen organisiert. (zurück)

"Rotary Youth Leadership Awards" - kurz RYLA - ist ein intensives Trainingsprogramm für junge Leute, die führende Rollen in ihrer Altersgruppe warnehmen.
(zurück)

Rotary bietet auch Studienstipendien für einjährige Studienaufenthalte im Ausland. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt einmal jährlich auf Districtsebene.
(zurück)

Die Rotary Stiftung (Rotary Foundation) unterstützt als gemeinnützige Gesellschaft die Bemühungen von Rotary, in der Welt das Verständnis untereinander sowie Frieden zu erlangen. Hierzu werden Austauschprogramme humanitärer und kultureller Art sowie Ausbildungsprogramme gefördert.
(zurück)

Bekanntestes dieser Programme ist Polio Plus.
In Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation und der UNICEF wurde 1985 ein Programm gestartet, durch das die Kinderlähmung weltweit ausgerottet werden soll.

Die zehnjährige Zwischenbilanz 1985 bis 1995 meldet: Rund eine Milliarde Kinder sind gegen Polio schutzgeimpft. Die Zahl der registrierten Polio-Fälle ist von 1988 bis 1995 von 35.255 auf 3.752 zurückgegangen. Bis zum Jahr 2005 wird die weltweite Überwindung der Kinderlähmung angestrebt
(zurück)


 


Rotary International
Rotary Deutschland
Mitgliedschaft
Der Club
Berufsklassenprinzip
das meeting
Präsenzpflicht
Jugendarbeit
GSE
RYLA
Stipendien
Foundation
Polio Plus